StartseiteGemeindelebenWeltweitOpfer für Weltmission 2019

Opfer für Weltmission 2019

Endlich raus! Ausstieg aus der Prostitution

Praktikum im Projekt Ausstieg aus der Prostitution
Praktikum im Projekt Ausstieg aus der Prostitution

Die Projektbeschreibung

Ximena’s Eltern auf dem Dorf glauben, dass sie in einem Restaurant in Managua arbeitet. In Wahrheit lässt sie die brutale Gewalt fremder Männer über sich ergehen, um am Monatsende einige Geldscheine nach Hause schicken zu können.
Lung-Sak wurde versprochen, dass er im Hotel am Flughafen von Phnom Penh eine gute Arbeit finden würde – und jetzt muss er in einem schmuddeligen Etablissement
Geschäftsleute „bedienen“. Er schämt sich, doch die Familie will die kleineren Geschwister zur Schule schicken und braucht das Geld. Zwei Schicksale von Tausenden, die Christen in vielen Ländern nicht mehr kalt lassen. Elendig ist es – das Leben in den Rotlichtvierteln der großen Städte in Entwicklungsländern. Um der Armut zu entfliehen, lassen junge Frauen und Männer leider jede Demütigung über sich ergehen. Nicht selten ist die eigene Familie auf das Geld angewiesen. So wird der Ausstieg schwierig, wenn keine alternativen Erwerbsformen angeboten werden. Hier setzen die lokalen Partner von Christliche Fachkräfte International an. Sie wollen helfen. Unsere Entwicklungshelfer begleiten die Beratungen zum Ausstieg, geben geistliche Hilfestellung im Kampf gegen Scham und Angst und trainieren mit den jungen Menschen in der beruflichen Neuorientierung, wie man sein Leben wieder in Ordnung und eine eigene Geschäftsidee zum Laufen bringen kann. Das kostet viel Zeit, viel Gefühl – und eben auch manchen Geldbetrag. In Kambodscha wurde zunächst mit einem Ausbildungshotel gearbeitet, heute machen duale Trainings mit Restaurants und Werkstätten wirtschaftlich mehr Sinn. Dadurch gibt es mehr Teilnehmer/-innen im Programm, und individuell zugeschnittene Lösungen können entwickelt werden. Mit
Ihrer Spende können Sie jungen Menschen aus Managua und Phnom Penh helfen, den Weg aus dem Rotlichtviertel und aus den Nöten der Sünde in ein Leben der Vergebung zu finden. Denn auch geistliche Begleitung, Seelsorge und biblischer Unterricht gehören zu den Programmen, für die wir Sie um Unterstützung bitten. Ihr Geld kann Neuanfänge schenken, manche Tränen trocknen und Perspektiven geben. 


Für dieses Projekt erbittet CFI: 32.000 Euro

Esther ist zusammen mit Christliche Fachkräfte International bei einem Projekt der "Daughters  of Cambodia", das SexarbeiterInnen einen Ausstieg aus der Prostitution ermöglichen will.

 

Ihr ganzer Bericht ist hier zu finden.

 

Wir haben als Kirchengemeinderat entschieden, CFI mit unserem Ofer für Weltmission bei diesem Projekt zu unterstützen. Gerne dürfen Sie auch über das Pfarramt für dieses Projekt spenden.

 

Zeichnung einer 12-jährigen aus dem Leben im Bordell
Zeichnung einer 12-jährigen aus dem Leben im Bordell

Ein kleines Video

Zugangsweg zum Bordell Pnom Penh
Zugangsweg zum Bordell Pnom Penh